Dem Herzen folgen? Nicht immer leicht.

Noch nie habe ich darüber gesprochen, aber jetzt will es raus:

Letztes Jahr habe ich ein gutes Angebot von einem der größten Verlage abgelehnt. Wieso? Ja, das frage ich mich auch. Ich habe keine wirklich sinnvollen Erklärungen. Denn die Menschen dort waren sehr entgegenkommend, wirklich nett und alles war super. Trotzdem sagte mein Gefühl „Nein“. Viele haben mich für bescheuert erklärt und ich habe auch gezweifelt. Aber ich konnte einfach nicht. Der Vertrag lag vor mir zum unterzeichnen und meine Finger wollten keine Unterschrift hervorbringen.

Dann traf ich letztes Jahr Sven Nieder aus Daun. Er hatte den Eifelbildverlag neu gegründet und eine Zusammenarbeit mit mir war gar nicht geplant. Aber zwischenmenschlich funkte es. Ich mag ihn als Menschen total. Er zündet mit seinem Dasein jedes Mal ein Licht in mir an, wenn ich ihm begegne.

Ja, ja, ich weiß, das hört sich jetzt alles total hochtrabend und geschwollen an. Aber es ist so. Mein Herz hat sofort JA gesagt. Zu ihm, zum Verlag, zum gemeinsamen Kinderbuch. Obwohl ich mir bewusst war, dass ein kleiner Verlag, der gerade in der Eifel gegründet worden war, finanziell sicherlich nicht mit einem großen Verlag mithalten kann.

Wieso ich euch das nun schreibe?

Vielleicht merkt ihr daran, dass es auch mir nicht immer leicht fällt, solche Entscheidungen zu treffen. Weil ich selbst immer noch manchmal leistungsorientiert bin und mich über Geld und Erfolg identifiziere. Gleichzeitig habe ich ein Glück auch die Gabe, meinem Herzen zu folgen. Vielleicht weil ich achtsamer geworden bin mit mir.

Und ganz manchmal, wenn es in meinem Geldbeutel nicht so rosig aussieht, zweifele ich wieder. Ob ich den richtigen Weg gehe. Einfach, weil ich meine Identifikationen noch nicht ganz über Bord werfen konnte. Weil ich immer noch denke, mein eigener Wert hätte etwas mit Geld zu tun.

Die Geschichte und den Titel von meinem neuen Kinderbuch „Weißt du, wie wertvoll du bist?“ hab ich wohl am allermeisten mir selbst geschenkt. Das wurde mir bewusst, als mir jemand im Rahmen der Adventskalender-Aktion diese Frage stellte. Ich musste mir selbst eingestehen: Nein, ich weiß nicht immer, wie wertvoll ich bin.

Naja und nun kommt er – der Friedolin. Es wird dieses Mal kein Softcover, sondern ein Hardcover, also in der Produktion teurer. Somit verdiene ich weniger. Und … wieder im wundervollen Eifelbildverlag.

Wieso ich das mache?

Weil ich tief im Herzen an die Geschichte glaube. Weil es mir Freude macht, Gutes in die Welt zu schicken. Weil eine Stimme in mir genau weiß: Allet jut, Kerstin – vertraue.

Und im gleichen Atemzug, während ich das so schreibe, drücken sich ein paar Tränchen raus. Haja…

Herzoffene Grüße
Eure Kerstin
www.kerstin-werner.de

2 thoughts on “Dem Herzen folgen? Nicht immer leicht.

  1. Liebe Kerstin

    Wow, danke für das Teilen dieser Geschichte! Du zeigst darin wahnsinnig grossen Mut. Du bezeichnest es „dem Herzen folgen“, das gefällt mir sehr. Ich nenne es „die eigene Intuition“ erkennen und ihr vertrauen. In der Schweiz sagen wir ihr manchmal auch „Bauchgefühl“, was aber zu Verwirrungen führen kann. Ich schreibe selber Bücher, bin aber noch gar nicht soweit wie Du und bewundere es deshalb doppelt stark, wie Du bei dieser Verlags-Geschichte Deinem Herzen folgen konntest. Und Du Dir und Deiner Wahrnehmung stehst!

    Sie macht mir Mut. Vielen herzlichen Dank. 🙂
    <3
    Chantal

    P.S. Ich habe Dich im Adventsfenster von Carina kennen gelernt. 😉 Es würde mich freuen, wenn wir uns verknüpfen. Ev. auf FB?

    • Liebe Chantal,
      bei mir ist gerade bissel viel Weihnachtstrubel.
      Deshalb kontaktiere mich doch einfach auf FB.
      Dann flutscht das schon. 🙂
      LG Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>