Mit der Liebe zu sich selbst ist alles möglich

Wenn du ein Problem hast, öffne dich für die Lösung! Das tust du aber nicht, wenn du mit zig Menschen über dein Thema sprichst. Denn je mehr Menschen du davon erzählst, desto größer wird das Problem, weil du es zum zentralen Thema deines Lebens machst. Hast du das auch schon mal bemerkt?

Sicherlich kannst du mit jemandem sprechen, nur die meisten Menschen verstricken sich dann so sehr in ihren Themen, dass sie irgendwann vor lauter Problemen nichts anderes mehr im Leben haben und leiden. Sie leiden unter sich selbst. Weil Problemwälzerei zur Lebensaufgabe geworden ist. Damit verschleiern sie die Realität und leben in Illusionen, ohne dass es ihnen auffällt.

Du kannst die Lösung noch so lange bei anderen suchen. Letzten Endes liegt sie in dir. Wie wäre also statt ewig viel Problemerzählerei ein Spaziergang in der Natur? Oder (innere) Ruhe, um sich selbst wieder spüren zu können? Gib dir die Erlaubnis, dass sich die Lösung zeigen darf. Viele Menschen flüchten in den Alltagslärm, weil sie Angst haben, sich selbst zu begegnen. Sie suchen im Außen das, was in ihnen liegt.

Egal, welche Umwege wir gehen – irgendwann werden wir immer wieder zum eigenen Herz gelenkt. Auf uns selbst. Wir haben die Lösung in uns. Wenn du glaubst, andere Menschen, Seminare oder Bücher dafür zu brauchen, ist das völlig ok. Manchmal benötigen wir Hilfestellungen, die uns darin erinnern, wer wir wirklich sind. Letzten Endes kommst du auch so in deine Mitte. Mit der gleichen Erkenntnis: In uns selbst liegt das größte Potential on the world.

Die stärkste Kraft ist die, die mitten aus dem Herzen kommt.
Mit der Liebe zu sich selbst ist alles möglich, was zuvor unmöglich erschien.

Herzensgrüße
Kerstin
www.Autorin-mit-Herz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>