Fazit aus dem Test mit Arztpraxen

Die meisten hatten es schon in einem >>> Blogartikel <<< letztes Jahr gelesen, dass ich aufgerufen hatte, in verschiedenen Arztpraxen für zwei Wochen meine Bücher statt Zeitschriften auszulegen. Diesen Test haben nun drei Praxen durchgeführt und ich möchte euch davon berichten.

Praxistest Nr. 1

Zuerst gingen 10 Bücher nach St. Wendel zu Dr. Michaely (Landarztpraxis) und seiner Partnerin Brigitta Omland (Transformationstherapeutin).

Omland2Omland3

Die Idee von Brigitta Omland, einen Begleitzettel als Erklärung mit dabei zu legen, fand ich super und habe sie für die weiteren Tests etwas abgewandelt übernommen.

Das Feedback anschließend war wie folgt:

Über die Aktion „Bücher statt Zeitschriften“ im Wartezimmer haben wir über Facebook erfahren. Wir – das ist eine Landarztpraxis, in einem kleinem Ort im Saarland.

So konnten wir, nachdem wir uns mit Frau Werner in Verbindung gesetzt haben, bereits in den nächsten Tagen, zehn signierten Bücher im Wartezimmer auslegen. Also alle Zeitschriften raus und die zehn Bücher inklusive Lesezeichen und einem kleinen Infoblatt über diese Aktion auslegen.

In einem Zeitraum von zwei Wochen sammelten wir folgendes Feedback:

Bei unserem Blick ins Wartezimmer haben wir immer beobachtet, dass Patienten in den Büchern gelesen haben. Eine Patientin fragte, nachdem sie beim Arzt war, ob sie noch mal zurück ins Wartezimmer dürfte, um in einem Buch weiterzulesen.

Eine andere Patientin kam zu ihrem nächsten Termin eher, um vorher auch noch in den Büchern lesen zu können. Die Bücher wurden hauptsächlich von Frauen als sehr positiv empfunden. Männer dagegen haben kein Feedback bei uns hinterlassen. Auch nach der Aktion wurden wir am Empfang nach dem Verbleib der Bücher gefragt. Auf die ausgelegten Lesezeichen zu mitnehmen wurden gerne mitgenommen.

Unser Fazit als Praxis: Die Aktion war für uns neu und hat bei uns dazu geführt das wir eine Bücherecke im Wartezimmer einrichten werden.

Herzliche Grüße und ein Lächeln Brigitta

Damit aber nicht genug. Es gab eine Patientin, die hatte freitags einen Termin und bat in der Praxis darum, ein Buch bis Montag mit nach Hause nehmen zu dürfen. Daraufhin hatte sie das Bedürfnis, eine kleine handschriftliche Nachricht zu hinterlassen:

Ich durfte das Buch „Wach auf – Dein Leben wartet“ mit nach Hause nehmen, da es mich in der Praxis während der Wartezeit schon nach den ersten Seiten positiv berührte und mich zum Nachdenken sowie schmunzeln inspirierte. Ich habe das Buch verschlungen. Tolles Buch! Bisher griff ich meist nach „Mein schöner Garten“ oder ähnlichem, doch ich könnte mir vorstellen, dass einige Patienten nach ihrem Arztbesuch nochmal das Wartezimmer betreten und den Inspirationen folgen möchten. Ich jedenfalls habe mir den Namen notiert, damit ich mir die Bücher eigenst besorgen kann und somit nicht das Wartezimmer füllen muss. 😉 Übrigens, auch ein schöner Geschenktipp.

Vielen Dank
E. W.

PS: Tolle Idee – ich wünsch mir, dass viele Patienten darauf ansprechen werden.


Praxistest Nr. 2

Als nächstes bekam die Physiotherapiepraxis Eric Wohlmann aus Grafenwöhr die Bücher für zwei Wochen.

EricWohlmann1 EricWohlmann2 EricWohlmann3
Unabghängig davon, dass ich wohl die Tochter mit den Büchern glücklich gemacht habe, erhielt ich am Ende aus der Praxis folgendes Feedback:

Die Bücher der Autorin Kerstin Werner wurden im Wartebereich bei uns in der Physiotherapiepraxis ausgelegt und die Zeitschriften, die sonst dort liegen, wurden für zwei Wochen zum Test weggeräumt. Die sowohl äußerlich als auch inhaltlich ansprechenden, herzlichen Bücher wurden von unseren Patienten sehr gut angenommen und in den Wartezeiten haben viele darin gelesen. Niemand hat die gewohnten Zeitschriften vermisst. Den Patienten wurde zudem ein kleines Geschenk in Form der wunderbaren Geschichte “ Liebe ist die stärkste Kraft im Universum“ mitgegeben, worüber sich alle sehr gefreut haben. Die Bücher haben unsere Praxis bereichert, unsere Patienten berührt und die Wartezeit zu einer angenehmen Zeit gemacht.

Physiotherapiepraxis Eric Wohlmann, Grafenwöhr


Praxistest Nr. 3

Der dritte und letzte Test wurde hier in meiner Heimat durchgeführt und zwar in der Physiotherapiepraxis Rausch-Geissler in Prüm.

Doro Doro1
Auch dort wurden die Bücher sehr positiv angenommen. Das weiß ich u. a. daher, weil mich zwei Patienten daraufhin angesprochen haben. Aber auch die Praxis schrieb mir anschließend Folgendes:

Die Bücher von Kerstin Werner lagen zwei Wochen lang statt Zeitschriften in unserer Physiotherapie-Praxis. Dieser Test hat dazu geführt, dass wir auch weiterhin die Bücher in unserem Wartezimmer anbieten werden, weil die Reaktionen einfach positiv waren. Eine Patientin kam beispielsweise absichtlich früher mit ihrem Söhnchen in die Praxis, damit sie ihre Geschichte noch zu Ende lesen konnte, was sie beim Besuch davor nicht schaffte. Wir freuen uns darüber, unseren Patienten auf diesem Wege eine bereichernde Wartezeit anbieten zu können. Eine tolle Idee!

Physiotherapiepraxis Doro Rausch-Geissler, Prüm

Ich möchte mich an dieser Stelle für die Unterstützung und Durchführung der Praxen bedanken. Für mich habe ich daraus ein Fazit gezogen: Ich werde meine Bücher noch mehr Praxen anbieten.

Es sind die idealen Wartezimmer-Bücher, weil alles kurz ist. Kurze Geschichten, Inspirationen und Anekdoten aus dem Leben. Noch dazu sind die Themen sehr passend. Schwere Themen berührend echt und leicht in Geschichten verpackt. Jeder kann sich damit identifizieren. Die Bücher sind Seelenfutter und tun dem Herzlein gut.

Falls also jetzt jemand seinen Arzt / Heilpraktiker / Therapeut auf diese Möglichkeit aufmerksam machen möchte, freue ich mich über eine Empfehlung.

Motivierte Grüße
Eure Kerstin

Hier gibt es alle Bücher auf einen Blick mit vielen Rezensionen:
www.Autorin-mit-Herz.de

 

One thought on “Fazit aus dem Test mit Arztpraxen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>