Zwei Veganer unterhalten sich

„Ich muss dich jetzt mal was fragen. Ich habe ja viele Menschen in meinem Umfeld, die nichts vom veganen Leben halten. Sie reden immer von leben und leben lassen, aber kaufen Produkte vom toten Tier. Das ist doch Heuchelei, aus der kein Friede zwischen Mensch und Tier entstehen kann. Inzwischen reagieren sie schon gar nicht mehr auf das, was ich sage. Wann wird die Menschheit endlich wach? Mich macht das wütend.“

„Ich würde dir gerne eine Geschichte erzählen: Es geht um einen alten Meister, der sich entschieden hatte, nicht mehr zu kämpfen. Trotz seiner Entscheidung wurde er von einem jungen Krieger herausgefordert. Der Meister saß nur da und reagierte nicht. Daraufhin versuchte der Krieger, ihn zu provozieren. Er beleidigte ihn und seine Vorfahren aufs Heftigste. Geduldig ertrug der Meister die Beschimpfungen; schließlich entfernte sich der Krieger frustriert.
Die Schüler des Meisters konnten nicht verstehen, dass er sich nicht gewehrt hatte; sie schämten sich seiner sogar. Daraufhin fragte der Meister: ‚Wenn euch jemand ein Geschenk geben will, und ihr nehmt es nicht an – wem gehört es dann?‘
Die Schüler antworteten: ‚Natürlich immer noch demjenigen, der es verschenken wollte.‘
Der Meister fuhr fort: ‚So ist es auch mit Neid, Ärger, Angst, Sorgen, Wut und Hass. Wenn wir das alles nicht annehmen, bleiben diese Gefühle bei dem anderen.‘“

„Hm, die Geschichte stimmt mich nachdenklich. Du glaubst also, sie ignorieren mich gar nicht, sondern möchten nur in ihrer Selbstzufriedenheit leben? Aber sie können doch nicht zufrieden mit sich und der Welt sein, wenn sie tote Tiere essen. Das ist unfriedlich!“

„Du hast mir eingangs erzählt, dass es dich wütend macht, wenn andere Menschen weiterhin Fleisch essen und deine Argumente ignorieren.“

„Ja, genau!“

„Dann stelle ich dir nun eine Frage: Wo glaubst du, entsteht Frieden?“

„Ich denke, jeder ist für seinen eigenen Frieden verantwortlich.“

„Und wenn du Wut empfindest, wie sieht es dann in dir aus? Friedlich?“

„Nein, natürlich nicht!“

„Merkst du also, was geschieht? Du bist erst dann im inneren Frieden, wenn alle anderen sich so verhalten, wie du es gerne hättest. Ist dir bewusst, dass du mit diesen Erwartungen selbst keinen inneren Frieden finden kannst, weil du selbst ein Krieger bist? Du machst deinen inneren Frieden vom Außen abhängig.“

„Hmmm. Das ist ein neuer Gedanke, den ich mal sacken lassen muss.“

„Tu das. Ich kann dir nur sagen: Seitdem ich das verinnerlicht habe und danach handle, ist es in mir und um mich herum wesentlich friedlicher geworden. Toleranz und Akzeptanz sind in meinen Augen die Zauberwörter. Solange ich andere verurteile, lehne ich selbst noch etwas in mir ab. Erst, wenn ich mich angenommen habe, wie ich bin, mit allen Schattenanteilen, kann ich auch andere so sein lassen, wie sie sind. Es geht nur so. Auch wenn unser Ego gerne zig JA ABER auf Vorrat hat …“

———————————————————————————————————

Dieser Dialog ist aus meinem neuen Buch.

Taschenbuch: www.amzn.to/13z43ta
eBook: www.amzn.to/1zrE3x6

So ist das also!

 

19 thoughts on “Zwei Veganer unterhalten sich

  1. Bettina Pfeiffer

    Hach ja liebe Kerstin, wie man sich immer wieder selbst dabei ertappt…und es könnte alles so einfach sein, indem man einfache seinem gegenüber keinerlei Angriffsfläche bietet. Aber leider ist es nicht immer so einfach,also arbeite ich weiter an mir. Manchmal glaube ich ich bin eine Dauerbaustelle 😉 Danke für deine Geschichten <3

    • Ich stolpere über das Wort „Dauerbaustelle“.
      Meiner Ansicht nach ist das einfach „Leben“. 😉

  2. Petra Hösel

    Ich bin richtig neugierig, auf das, was von Dir kommt.
    Geschichten, Rezepte, Bilder : egal, da alles toll.
    Der Süchtig-mach- Faktor. 😉
    Liebe Grüsse
    Petra

  3. Sam

    Hallo zusammen

    Ich mag natürlich den passiven, pazifistischen Ansatz dieser Gedanken.
    Aber ich habe auch Einwände.
    Und zwar, dass man als Veganer durchaus die Stimme erheben sollte.
    Warum?
    Weil ich es für wichtig halte die Stimmen derjenigen zu ersetzen, die keine haben. Die meisten Schlachttiere können nicht mit uns kommunizieren. Oder sie machen es ja vielleicht schon auf die hier angesprochene passive Art. Aber es merkt keiner und es sieht auch keiner.
    Daher erhebe ich durchaus meine Stimme. Ich konfrontiere mit den Fakten und Umständen.
    Im Endeffekt leider nur eine heisere kleine Stimme gegen die Werbebotschaften aus Radio und TV, den Werbeplakaten und Dönerbuden.
    Überall wird die überschwängliche Dekadenz zelebriert. Haribo und D&G, Bifi und Tierversuche, Steak und verhungernde Menschen.
    Oh Moment..letzteres passt ja irgendwie nicht rein.
    Aber leider sterben Menschen auf der Welt, weil es globalisierten Weizen-/Mais-/Soja-Handel gibt..um Nutztiernahrung herzustellen.

    • Sehr gut! Sehe ich auch so! Die Mischung macht aus positivem Bei-Sich-Sein und authentisch (auch manchmal laut) für Gutes eintreten! Feige Mitläufer gibt’s genug!

  4. Luke

    @Sam:

    Du hast den Text wohl echt nicht verstanden, was?

    „… ja aber, … die armen Tiere blablabla die können sich nicht wehren blablabla Friseure sind voll doof blablabla… Müsli mjam mjam mjam“

    Schön für dich das du vegan lebst! Aber bitte behalt es einfach für dich…

    Du bist bestimmt der Brüller auf jeder Party.

    • Sam

      Oh man..gibt es sie also noch? Diese Internethelden mit (inzwischen betagten) nicht-mehr-wirklich-coolen Phrasen?

      Fleischkonsum bedeutet Mord an Lebewesen. Unnötiger Mord zudem, weil wir inzwischen eine Versorgungslage haben, die Fleischkonsum obsolet macht. Unnötiger, ungesunder Mord zudem, weil eine vegane Ernährung als die gesündeste eingestuft wird (wissenschaftlich bewiesen). Unnötiger, ungesunder, unethischer Mord, weil durch Fleischkonsum in der westlichen Welt Welthunger überhaupt erst entsteht. Unnötiger, ungesunder, unethischer und klimaschädlicher Mord, weil Fleischkonsum in Europa zu Regenwaldabholzung und der Klimakatastrophe führte, führt und führen wird.

      Und nein, ich werde es nicht für mich behalten, dass ich mich frei von Tierkadavern, deren Drüsensekreten und anderweitigen Absonderungen ernähre. Und warum? Weil es vertretbar ist und weil ich das mit ruhigem Gewissen sagen kann. Meine Ernährung ist frei von Tierleid, Klimazerstörung, Unethik und Menschen- und Tiermord.

      Und jetzt formuliere bitte eigenständig inhaltsvolle Sätze, wenn Du dich weiter mit mir unterhalten willst.

  5. thomas

    Ich finde es befremdlich, dass viele Veganer eine moralische Überlegenheit für sich in Kauf nehmen. In Gesprächen mit ihnen geben Sie dann zu, dass sie ihren Partner betrügen oder Diebstähle im Supermarkt vornehmen…Dann reduziert sich sehr schnell ihre vermeintliche moralische Überlegenheit.

    • Sam

      Ich finde es befremdlich, dass Mord, Willkür und Folter im 21. Jahrhundert immer noch geduldet wird und gesellschaftsfähig ist. Ach ne…ist es ja nicht. Schlachthöfe sind ja inzwischen fernab der Zivilisation, um nicht Anstoß zu erregen.
      Und wenn Du so argumentierst, dann würde ich doch gerne mal von Dir wissen, wie hoch der Anteil an Veganern in Strafgefängnissen aussieht? Oder wie viele Veganer straffällig sind. Bitte jeweils im Verhältnis zu Kadaveressern oder Vegetariern.
      Ansonsten finde ich es sehr verwerflich Mord mit Diebstahl oder nicht gegebenen Eheversprechen zu vergleichen. Aber klar sind alle Veganer Hippies, die sich gegenseitig begatten und Ihr Vitamin B12 nur aus ihren eigenen Exkrementen beziehen.. Ô_ó

    • Wer keinen anderen für seine sinnlosen Gelüste ermordet darf sich ganz sicher gut und auch überlegen fühlen! Der Vergleich mit Partner betrügen ist da wirklich absolut bescheuert !

  6. peter

    Sam hat schon recht. Seine Stimme zu erheben ist wichtig, dabei wütend und verzweifelt zu werden bringt einem nicht viel.

    Abe Lincoln hat sich auch nicht zurückgelehnt und die Plantagenbesitzer ihr Ding machen lassen.

    @Thomas aaaachhh, ist das so? =D

    • Sam

      Weder Wut noch Verzweiflung sind der Antrieb meines Handelns. Das Bewusstsein, welches ich inzwischen aufgebaut habe und der Mut zum Aktionismus sind es. Wir leben im 21. Jahrhundert mit Strom aus Sonnenenergie und Ökotrophologie und gleichzeitiger Zerstörung unseres Planeten und dem größten Massensterben in der Tierwelt seit 65 Millionen Jahren. Und wir allein tragen die Schuld daran.

  7. thomas

    @ peter
    Ja Peter, in der Tat ist es so, dass bei Veganern die Tendenz besteht, sich einen Heiligenschein aufzusetzen, dem sie aber nicht gerecht werden (können). Ich finde es ja generell super, dass sie für Tierschutz eintreten. Aber wenn sie Fleisch-Essern mit der Attitüde gegenüber treten, dass diese moralisch das letzte sind, müssen sie sich an ihren proklamierten hohen ethischen Standards messen lassen.

    • Sam

      Moralisch sicher nicht das letzte, aber auch nicht weit davon entfernt. Wir leben in einem Zeitalter der Wahl und der (weitestgehend) freien Entscheidungen. Wer sich da noch für Mord und Folter entscheidet obwohl er die Wahl hat..ist moralisch per definitionem jemandem, dessen Wahl ethischer erfolgt, unterlegen.

      Ich kann sagen: An meinen Händen klebt kein Blut. Wie sieht es mit Dir aus?

  8. peter

    Ich hab auch schon oft gehört das sich manche nicht traun darüber (übers vegan sein) zu reden weil sie eben nicht arrogant wirken wollen, einer meinte sogar er will das wort vegan garnicht verwenden,
    eine andere sagte dass sich in der Arbeit ihre Kollegen lustig machen weil sie kein Fleisch ist,
    einer Freundin wird regelmäßig bei Familienfeiern Fleisch unter die Nase gehalten.

    Ich werd noch mit ein paar reden und mehr Erfahrungen sammeln =)

    Hast du sie auf das angesprochen? Was haben sie gesagt? Warum sind sie dann in einer monogamen Beziehung sind wenn sie ja offensichtlich etwas offeneres wollen?

    Über Polyamorie o.Ä. wird ja in letzter Zeit auch viel gutes geschrieben.

  9. Eveline Reinke

    Also ich finde es auch wichtig, dass die Stimme benutzt wird, irgendwie.
    Ja, nun, es gibt Leute, die machen Ladendiebstähle und es gibt Leute, die polyamour leben oder in einer offenen Ehe oder eigentlich monogam und gehen dann mal fremd.
    Na und? Das kann man ja auch gut finden, bringt Abwechslung. Liebe ist für alle da.
    Es gibt ja auch Leute, die leben „Freie Liebe“. Das ist nicht immer so einfach wie es klingt fürchte ich.
    Ach ja, manche suchen nach was monogamen, finden das aber in der heutigen Zeit einfach nicht mehr in der passenden Ausführung, weil alle so viele Möglichkeiten haben.
    Die Ehe stirbt vielleiicht aus, vielleicht wird sie gerettet.
    Vielleicht ist sie nach wie vor dem Gewöhnungsfaktor unterworfen, vielleicht der Wahren Liebe vorbehalten, vielleicht von der Familie diktiert….

    Und wenn ich jetzt fremd ginge angenommen ich hätte eine feste Beziehung?
    Tue ich mir selbst ja gegebenenfalls am meisten mit weh…

    Und wenn ich nun in einem riesigen Konzern eine Straftat begehe und anderer Eigentum wegnehme? Merken die das überhaupt?
    Die können sich ja Kameras leisten und und und. Klar, die leiden dann sicher furchtbar.
    Wenn was fehlt, leiden sie sicher sehr schlimm-….. verhungern tun sie aber gewiss nicht.
    Während das Getreide den Hungernden weggenommen wird und das Soja, mit dem hier Tiere gefüttert werden, die dann verkohlt auf Sommergrillpartys in Mägen wandern mit Ketchup und Gewürzsaucen, Marinaden etc. um Krebs und anderes zu verursachen.

    Veganismus ist nun mal mehr als „Ich demonstriere“. Es ist Gesundheitsfürsorge, es ist das Ölen der Waage der Gerechtigkeit, deren Achse eingerostet ist bei einem Probebelastungstest mit Tonnen auf der einen Seite und einer Feder auf der anderen.

  10. Schamanische-Heilpraxis

    Nun habe ich mir die hier dargelegten Kommentare durchgelesen, habe geschmunzelt und nun Folgendes zu sagen.

    Vielleicht sind Veganer die „besseren“ Menschen, wer weiss!!?? Mir jedoch schmeckt nach wie vor ein Steak medium, eine zarte Forelle und eine gut gewürzte Pouletbrust.

    Möge mir das die geistige Welt verzeihen!!

    Mit einem Augenzwinkern

    Marion

    • Wenn Dich das Leid der Tiere schon nicht interessiert, vielleicht ja die Angst- und Stresshormone die Du in Dich aufnimmst, körperlich und vor Allem energetisch gesehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>